Am 16.05. fand unser fünfter PAG-Tag statt, der unter fast normalen Bedingungen wieder durchgeführt werden konnte. 

Die Klassen 5 waren gemeinsam mit dem Förster Herr Mönich im Wald unterwegs, wo sie den Lebensraum für eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren kennenlernen und entdecken durften. Unter anderem konnten die Schüler*innen anhand der Jahresringe, das Alter von Bäumen bestimmen und einen Einblick in das Berufsfeld des Försters bekommen.
Einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz leisteten die 6. Klassen, die Ebersbach bei einer Mini-Stadtputzete von allerhand wildem Müll befreiten.
Bei den siebten Klassen ging es los mit der Berufsorientierung. Sie bekamen Besuch von den Ausbildungsbotschafter*innen, die durch die Landschaftsgärtnerei Jeutter, die Firma Allgeier und die Alb-Fils Kliniken vertreten waren und einen hautnahen Einblick in den Azubi-Alltag bekamen und über die vielfältigen Ausbildungsberufe informiert wurden.
Herr Miller, der als Ausbildungsleiter der Firma Kleemann wichtige Tipps und Erfahrungen rund um den Prozess der Ausbildung an unsere Schüler weitergab, begeisterte durch seine jahrelange Erfahrung im Umgang mit Bewerbern und Auszubildenden.
Unsere Bildungspartner, die Firma Kleemann, EWS und Eberhard boten den Schüler*innen der Klassen 9 einen Einblick im Rahmen von Betriebsbesichtigungen.
Für die achten Klassen stand für den einen Schülerteil ein Projekt zum Thema Toleranz und Vielfalt an, das in Verbindung mit der Schulsozialarbeit angeboten wurde. Der andere Teil lernte wichtige Skills für die Erstellung von Power-Point-Präsentationen.
Insgesamt bot dieser Tag für alle am Schulleben Beteiligten einen bunten Einblick in verschiedene Aspekte des Alltags und bereicherte in vielen Bereichen ihren Horizont.

 

„Es gibt Maler, die die Sonne in einen gelben Fleck verwandeln. Es gibt aber andere, die dank ihrer Kunst und Intelligenz einen gelben Fleck in die Sonne verwandeln können.“ Pablo Picasso

Mit ihren Tierportraits haben die Schülerinnen und Schüler der 10a ihre Kunst auf den Punkt gebracht. Punkt für Punkt haben sie sich der
neoimpressionistischen Welt der Poinillisten genähert und dabei im Nachempfinder dieser einstrebellischen Kunst fast etwas Meditatives erlebt.

Alle Bilder sind hier in der Galerie zu finden.

Die SMV der Realschule hat dank der Organisation unserer Schülersprecher sowie den beiden Verbindungslehrern  am vergangenen Donnerstag auf dem Sportplatz zu einem Paece-Zeichen gestellt. Wie Schülersprecher Marco Sauter sagt: „Wir haben uns verantwortlich gefühlt, ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. Wir heißen damit auch unsere neu angekommenen ukrainischen Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen an der Raichberg Realschule. Wir hoffen, dass sie sich sehr schnell zurechtfinden und sich in unseren Klassen wohlfühlen werden. Mit allen rund 250 Schülerinnen, Schülern und allen Lehrerinnen und Lehrern bildeten wir ein 15 Meter großes Peace-Zeichen. Wir hoffen, dass der Krieg so schnell wie möglich beendet wird.

Fünf Wochen lang hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die Süddeutsche Zeitung Probe zu lese, als Printausgabe oder auf einem mobilen Endgerät mit der App, und das Fazit fällt definitiv positiv aus. Dazu eine Schülerin der Klasse: ,,am Anfang war es sehr viel und man hatte das Gefühl alles lesen zu müssen, [aber] mit der Zeit waren wir es gewöhnt und es hat Spaß gemacht ́ ́.
Neben dem täglichen Lesen der Zeitung, wurden im Rahmen des WBS Unterrichts die zur Verfügung gestellten Arbeitsblätter behandelt. So waren beispielsweise die Olympischen Winterspiele oder die Spannungen zwischen Russland und Europa/ der NATO, Themenschwerpunkte.
Im Namen der Klasse und der Raichberg Realschule Ebersbach möchte ich mich bei Promedia- Maassen für die Betreuung des Projekts und die Materialien, sowie beim Süddeutschen Verlag für die zur Verfügung gestellten Zeitungen bedanken.

Unterkategorien